Dr. Roland Haitz (1935 - 2015)                                                                                             Miterfinder der LED-Technologie

 

Roland Haitz wurde 1935 in Durmersheim geboren. Seine Familie hatte wie damals allgemein üblich einen landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb. Schon früh lernte er das harte Leben und die harte Arbeit auf dem Feld und im Wald kennen. Auch der Umgang mit Pferden als Zugtiere gehörte zu sei-nem Umfeld.

 

Sein mütterlicher Urgroßvater war Dorfschullehrer, sein Großvater betrieb einen kleinen Krämerladen. Dort fand Roland schon vor seiner Schulzeit Gefallen an Rechnen und Mathematik.

 

Nach der Volksschule in Durmersheim ging er aufs Gymnasium in Rastatt. Nach dem Abitur studierte er an der Technischen Universität in München Physik bei Nikolaus Riehl, ein Schüler der Atompioniere Lise Meitner und Otto Hahn. Riehl war auch ein führender Experte im Bereich Licht und fluorisierende Lampen. Hier wuchs die Vision von Roland Haitz, dass eine neue, effektivere Leuchtengeneration die Welt verändern könne.

 

In München hatte er am Rande eines großen Kongresses die Gelegenheit, den amerikanischen Nobelpreisträger William Shockley, den Miterfinder der Transistorentechnik, kennenzulernen.

 

1961 ging Roland Haitz noch vor Abschluss seiner Promotion zu den Shockley-Semiconductor-Labo-ratories in Mountain View, California, um dort auf dem Gebiet der Halbleitertechnologie zu arbeiten und seinen Doktortitel zu erwerben.

 

Zusammen mit Shockley erwarb er ein Patent und wechselte mit dieser Empfehlung 1964 zu Texas In-struments (TI) in Dallas/TX. Aber 5 Jahre später zog es ihn wieder zurück nach Palo Alto in Kalifornien zu Hewlett Packard. Er wurde Forschungsleiter der Abteilung Optoelektronie, wo die ersten LED-Ar-beiten starteten. Seine Erfindungen waren für HP nicht nur wichtig, sondern auch sehr profitabel.

 

1984 wurde er bei Hewlett Packard dann R-D Manager (Forschung und Entwicklung) und war für die ersten HP-LED-Produkte, z.B. Druckköpfe und Displays für wissenschaftliche Rechner, an führender Stelle verantwortlich.

 

Die Entwicklung von Taschenrechnern mit kleinen Displays geht auf seine Forschungen zurück. Sie wurden für HP zu einem weltweiten Verkaufsschlager.

 

Mit der Entwicklung von LED-Displays für alltägliche Geräte, z.B. Mikrowelle, Fahrstühle oder im Au-tomobil- und Verkehrsbereich, war der Durchbruch der LED-Technologie endgültig perfekt. Heute sind LED-Geräte nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.

 

Roland Haitz erkannte früh die Bedeutung dieser Technologie und formulierte dies in seinem nach ihm benannten "Haitz's Law".

 

Nach seiner Pensionierung war Roland Haitz ständig auf vielen internationalen Kongressen und zu Vorträgen auf der ganzen Welt unterwegs und als Fachmann geschätzt.

 

Wir Durmersheimer können beim täglichen Anblick und Gebrauch von LED- Geräten oder Beleuch-tungen immer Stolz auf unseren "Landsmann" Roland Haitz sein.

 

Bei seinen Besuchen in Durmersheim hat er auch das Hardtmuseum gerne besucht, zumal es ja nur einen Steinwurf von seinem Elternhaus entfernt liegt.

 

Seine Natürlichkeit und Einfachheit, sein Humor und seine Erzählkunst werden uns in Erinnerung blei-ben.

 

Nach schwerer Krankheit starb Roland Haitz, "Godfather" der LED-Technologie und Silicon-Valley-Pio-nier, 2015 in seiner kalifornischen Heimat.

 

 

Von Roland stammt das in Fachkreisen das als bedeutend angesehene "Haitz's Law":

Haitz's Law  -  Das Haitz-Gesetz

 

 

 

 

Siehe auch https://youtu.be/PHgCoTQp3Ok

 

 

Biographie Dr. Roland Haitz - in Englisch
Roland Haitz - Full Biography.pdf
PDF-Dokument [605.5 KB]